Was muss ich bei der Verwendung von Bildern wissen?

Das Internet ist gewaltig groß, und Informationen und Daten sind oft nur einen Mausklick entfernt. Egal ob es dabei um Produkte, Artikel und Waren geht oder um Medien wie Bilder, Videos oder Gifs. Was zuerst sehr bequem wirkt, bringt auch einige Risiken mit sich. Wir haben uns die häufigsten Fehler beim Umgang mit Stockbildern angesehen und zusammengestellt.

Verstoß gegen Lizenzrechte

Jeder kennt es: für einen Vortrag, für einen Blogbeitrag oder einen Post in den sozialen Netzwerken fehlt nur noch ein Bild, welches den Inhalt perfekt wiedergibt. Schnell ist ein passender Schnappschuss über die Bildersuche von Google gefunden und heruntergeladen. Doch was sehr praktisch ist und schnell geht, ist oft auch ein Verstoß gegen Lizenzrechte. So halten Agenturen, Anbieter, Verlage oder Fotografen Rechte an diversen Bildern und schließen eine Verwendung durch Dritte aus. Wer sie dennoch nutzt riskiert teure Strafen. Daher sollte immer ein Blick auch auf die Verwendungsrechte geworfen werden. Bei der Bildersuche lässt sich danach speziell filtern: Klicken Sie auf den Reiter „Tools“ und wählen Sie bei „Nutzungsrechte“ den passenden Eintrag aus.

Fehlende Quellenangabe

Es mag eine Lappalie sein, aber schon die fehlende Quellenangabe eines eigentlich lizenzfreien Bildes kann Sie in Schwierigkeiten bringen. So wollen viele kostenfreie Anbieter zumindest als Quelle genannt werden und schreiben diese Bedingung auch in ihre AGB. Aber auch im privaten Umfeld gehört es nicht nur zum guten Ton, den Fotografen zu nennen – es erspart unter Umständen auch unnötigen Ärger.

Verschwunden im Einheitsbrei

Neben rechtlichen Themen bringen Stockfotos jedoch auch aus Marketingsicht Risiken mit sich. So kann die Verwendung von besonders beliebten Stockfotos einen negativen Effekt haben. Ganz einfach, da Menschen sehr gut darin sind, Bilder und Muster wiederzuerkennen. Gerade bei Artikeln, die sich von der Masse abheben wollen, kann ein „Das habe ich schon wo anders genauso gesehen“-Effekt negative Folgen haben. Gerade in einem geschäftlichen Umfeld sollten Sie also auf Bilder zurückgreifen, die bisher weniger genutzt wurden.